·· Drubpön Ngawang Tenzin kommt nach Kassel ·· | 9. bis 11. Dezember 2016 | Grüne Tara – Praxis |

.

 

Öffentlicher Vortrag — am 9. Dezember um 19:30 Uhr

Zum Thema: Liebevolles und gütiges Handeln

 

Tara · Unterweisungen und Meditationspraxis — am 10. und 11. Dezember

Tara bedeutet wörtlich „die Retterin“. Sie ist der aktive, mitfühlende Aspekt aller Buddhas und Bodhisattvas.

Die Tara-Praxis hilft Hindernisse, widrige Umstände, Unglück, Krankheiten zu transformieren und ermöglicht zudem günstige Bedingungen für die Entwicklung und Vollendung spiritueller Praxis.

 

Drubpön Ngawang Tenzin

Der tibetisch-buddhistische Meditationsmeister Drubpön Ngawang Tenzin gibt ein inspirierendes Beispiel, wie man durch Meditation, philosophische Einsicht

und Hingabe hohe spirituelle Reife erlangen kann. Es ist eine Freude, seine bescheidene, herzerfrischende und mitfühlende Art persönlich zu erleben.

An diesem Wochenende werden wir uns intensiv der Tara-Praxis widmen und dazu Unterweisungen von Drubpön Ngawang Tenzin erhalten.

 

Druk Ewam Ling – Buddhistisches Zentrum der Drukpa Tradition

Es finden regelmäßig Praxisabende mit gesungener und stiller Meditation in unserem Zentrum in der Friedrich-Ebert-Straße 159 in Kassel statt.

 

.

Oktober 25, 2016 • Posted in: Aktuelles • No Comments

· Ein neues Buch von Seiner Heiligkeit Gyalwang Drukpa ist auf englisch erschienen: ‘My crazy tale’

.

 

Auszug:

“It is said that my mother did not experience any pain or difficulty at the time of my birth. My mother is kind-hearted, compassionate, very devout in her spiritual practice and has deep-seated devotion to Buddha Amitabha. She has done one hundred million recitations of the Amitabha mantra, complete with generation and completion process. From the age of thirteen years she renounced the world, did the preliminary practices and mind training, clearing the doubts through listening and contemplating the meaning. Having done meditation and applied it properly to the mental continuum, she experienced external and inner signs and heats as described in the texts, and also had visions of practice deities. She also has a pure vision of all the traditions and Gurus.

Much later, she secretly told me that when I was in her womb she dreamt of young girls dancing and showing their thumbs which had the syllable Hri in a red colour and congratulated her, saying “you will have a son”. She also said that she sometimes heard the sound of recitation of the Amitabha mantra in her womb. Many Dharma friends, Khenpos and writers had asked her about dreams or auspicious signs she had had, saying they would use the information to write my biography, but she never told them anything. “No one will believe it anyway. So there’s no point in telling them. It will only add to gossip. Telling the truth or lying will serve no purpose”, she said.

In fact they were so worried that I would be recognized as a reincarnate Guru they never stayed long in one place. So apprehensive were they of my being recognized as a reincarnation, that they dressed me in grey or dark coloured clothes and never allowed me to wear any red or yellow clothes. But funnily enough, I was fond of red and yellow clothes then. I say “funnily” because today, red and yellow are part of the dress code and I have to wear them. Otherwise I am not that fond of the colours red and yellow. When Bairo Rinpoche went out, I would bully the other family members and wrap myself in Rinpoche’s Zen or wrapper. There were many things in the table drawer and I would take them out and shake them the whole day. As soon as I heard that Bairo Rinpoche was back, I would take off the Zen, quickly put everything back and pretend that I had done nothing. This was because of my deep love for Rinpoche and not out of fear. Forget about thrashing, he would never even scold me or show irritation. One day I had a great wish to wear red shoes and I threw away my new black shoes. I said that the pair of black shoes was lost and a new pair of shoes should be bought. They knew I had thrown away the shoes and my wish was not fulfilled. I have many such anecdotes to tell.” ~ Excerpt from “My Crazy Tale” by the Gyalwang Drukpa.

 

-> more information

 

.

Oktober 25, 2016 • Posted in: Aktuelles • No Comments

‘My beloved mom and father’

My beloved mom, who lives her entire life following the Dharma, was the first who taught me about kindness, love and compassion. She has been holding my hands, nourishing my mind with positive thoughts and watching me with so much care so that I would never fall off track. Today, she continues to hold my hands to walk the right path, with positive motivation to benefit all beings. She constantly reminds that there is no perfect enlightenment if enlightenment is only for oneself. I love my mother not only because she is my mother and she loves me unconditionally but also because she sets herself as a good example for her child, i.e. me, to follow.

.

My father, Zhichen Bairo Rinpoche, has been giving me full support and encouragement for my entire life, for anything I wish to do, but with only one condition, that it must be motivated by the altruistic wish to benefit others. He never fails to remind me that genuine happiness for oneself must depend on others’ well-being. I was born at the holy Lotus Lake (Tso Pema) in Mandi, North India, just at the time when my father was performing the Vajra dance as “Guru Tsokye Dorje” or “Guru Lake-Born Vajra”. He had requested His Holiness the late Dudjom Rinpoche to allow him to do this part of the ritual. Later on as I grew up, he would often playfully tell me, “While I was dancing as Guru Tsokye Dorje you were born in a corner of the lake.” That is why I sometimes use the name “Lake-Born Vajra”.

 

Bei der Fahrradpilgerreise in Indien – Januar/Febraur 2016

.

.

Februar 14, 2016 • Posted in: Aktuelles • No Comments

Buchveröffentlichungen Seiner Heiligkeit Gyalwang Drukpa auf deutsch:

.

Erleuchtung jeden Tag: Der Weg zum inneren Frieden

 

.

 

Der Andere Pfad: Ein Führer auf dem spirituellen Weg

 

 

.

.

Juli 16, 2015 • Posted in: Aktuelles • No Comments

JARVIS SMITH INTERVIEWS HIS HOLINESS GYALWANG DRUKPA

 

Interview zum Buch ‘Happiness is a state of mind’

 

.

.

.

 

September 25, 2014 • Posted in: Aktuelles • No Comments

Neues Buch Seiner Heiligkeit Gyalwang Drukpa

.

…………………………………

Juni 24, 2014 • Posted in: Aktuelles • No Comments

Briefmarke der Drukpa Linie

 

It was definitely a pleasant surprise when I was informed that the Indian government was going to issue a commemorative postage stamp in the name of our order.

I am very moved by the recognition that the government gives to my order, which has been based in the Himalayan region with branches all over the corners of the world. I would call upon all of my students and friends to thank India for this honour. I hope that this would become an inspiration for all of us, to continue working for the welfare of all the beings. From the depth of my heart, I also pray for harmony and prosperity of India, my birthplace and the largest democracy in the world.

(S.H. Gyalwang Drukpa)

 

.
Mai 18, 2014 • Posted in: Aktuelles • No Comments

Auszeichnungen für Live to Love International und für S.H. Gyalwang Drukpa

.

September 2013  — South-South Awards, New York

Führungspersönlichkeiten aus aller Welt treffen sich in New York für Auszeichnungen in den Bereichen Humanitäres, Politik und technische Errungenschaften.

Live to Love International wird durch Seine Heiligkeit Gyalwang Drukpa repräsentiert, der viel Anerkennung dafür bekommen hat.

 

 

…………………………………………………………

.

NEWS, NEW YORK:

Die ,Waterkeeper Alliance‘ (gegründet von Robert F. Kennedy, Jr.) hat gerade Live To Love International und Seine Heiligkeit  Gyalwang Drukpa zum “HÜTER DES HIMALAYA” (‘The Guardian of the Himalayas’) ernannt und ihn dafür ausgezeichnet.

Ab jetzt findet eine Zusammenarbeit darin statt den Gesundheitszustand der Wasserressourcen und Quellen im Himalaya zu schützen und die internationale Aufmerksamkeit darauf zu lenken.

 

.

Waterkeeper Alliance, New York:

Gründer: Robert F. Kennedy, Jr.

Ausführender Direktor: Marc Yaggi

.

.

September 25, 2013 • Posted in: Aktuelles • No Comments

· Interview zum Pad Yatra

Seine Heiligkeit gab am 06.04.2013 ein Interview zum Pad Yatra in Sri Lanka

> Klicken Sie dafür auf den roten Schriftzug

.

Mai 8, 2013 • Posted in: Aktuelles • No Comments

Der Natur zurückgeben

Ein Artikel Seiner Heiligkeit Gyalwang Drukpa, auf englisch erschienen unter:  www.drukpa.org

Übersetzung ins deutsche von Kunzang Senge

 

15. September 2012

Live to Love

Die Natur war schon immer sehr freundlich mit uns. Wir leben von der Natur, oder besser: wir sind Teil der Natur. Ich würde sagen: “Wir sind Natur!” Seit Beginn der weltlichen Zivilisation waren wir für unser Überleben und Wohlbefinden vollkommen von der Natur abhängig.

Unser Ego sagt uns: “Ich stehe über der Natur. Ich stehe über allem. Ich bin der Größte. Ich habe die Kontrolle. Ich habe alles Recht, die natürlichen Ressourcen zu nutzen.” Ich erinnere mich an die Zeit, als wir selbst in Indien das Wasser und den Dünger nicht kaufen mussten, wir waren damals ziemlich glücklich. Ja, ich meine, wir waren glücklicher, als heute.

Neulich las ich einen Artikel über Genmanipulation von landwirtschaftlichen Produkten. Das hat mich sehr schockiert. Ich muss hinter dem Mond leben, wenn ich nicht wusste, dass selbst unsere Nahrung produziert wurde und nicht mehr natürlich ist. Vielleicht werden wir in naher Zukunft auch unnatürlich, fremd und abnorm. Soweit ich mich erinnere, war früher alles biologisch, was wir aßen und genossen; und heute müssen wir einen hohen Aufpreis bezahlen, um biologische Produkte zu bekommen. Was bedeutet das? Wir brauchten Jahrzehnte um Formeln und Rezepte zu erfinden, die unsere Lebensmittel besser machten, unser Leben bequemer und unseren Job leichter machten. Nachdem wir Milliarden in diese Forschungen ausgegeben haben, finden wir heraus, dass es uns ohne diese neuen Erfindungen und Produktionen besser ginge. Ich will nicht sagen, dass alle Erfindungen schlecht sind, aber ehrlich, einige sind ziemlich merkwürdig.

Durch die seltsam egoistische Art unserer Lebensführung haben wir die unterschiedlichsten Krankheiten entwickelt, die uns täglich, ja minütlich heimsuchen. Dies ist unser Karma. Dies sind die Folgen unserer Handlungen. Auf  pessimistische Weise betrachtet verlangen wir danach.

Wir haben sehr lange und viele Leben lang Vorteile aus der Natur gezogen. Wir können es nicht anders machen, da unser Ego so stark und ausser Kontrolle ist. Unser Ego sagt uns, wir wollen dies und jenes, wir brauchen mehr und besser. Durch den Missbrauch der Umwelt haben wir nun so viele Katastrophen. Es ist unfair, sie “Naturkatastrophen” zu nennen, da wir die Natur ziemlich krank gemacht haben und wenn die Natur krank wird, dann wird es katastrophal. Auf diese Art drückt die Natur ihren Kummer aus.

Der Natur zurück zu geben war schon immer in meinem Sinn und die wichtigste von all meinen Prioritäten. Da ich nicht wissenschaftlich ausgebildet bin, gebe ich der Natur auf meine primitive Art zurück, durch Baumpflanzen und Pad Yatras. Vielen Leuten erscheint dies als eine dumme Lösung, da sie sehr einfach und nicht kompliziert ist. Aber wie ich schon sagte, wir machten unser Leben kompliziert, da wir dachten, dadurch eine Menge zu erreichen. Anstatt aber eine Menge im positiven Sinn zu erreichen, erhielten wir schließlich viele merkwürdige und unheilbare Krankheiten und leben in einer Welt voller Katastrophen.

Ich möchte meine Freunde und Schüler einladen, sich mir bei den sehr herausfordernden Bemühungen, der Umwelt der Himalayas zu helfen, anzuschließen. Das Ökosystem der Himalayas beeinflusst das gesamte globale Ökosystem. Es ist die Wasser Quelle, die fast die Hälfte der Erdbevölkerung mit Trinkwasser versorgt. Am 29. Oktober wollen wir versuchen, den Guinness Buch Rekord für Bäume pflanzen in Ladakh zu brechen, als unser kleiner Beitrag für die Natur. Ich möchte Zangmo-la danken, der “Young Drukpa Association” (YDA) geholfen zu haben, die Basisarbeit für die Baumschule zu schaffen, wie auch den Mönchen aus Hemis und der gesamten YDA, auf den Feldern aktiv zu sein. Meine Anerkennung gilt auch allen Live to Love Gruppierungen weltweit für das Sammeln von Spenden. Ich danke euch allen für die liebende Unterstützung!

Ich möchte euch einladen, die Live to Love Website für weitere Details zu besuchen, da ich nicht so gut darin bin, die technischen Aspekte dieses wunderbaren Projektes zu erklären. Schließlich freue ich mich, wenn ihr alle mitmacht, entweder durch persönliche Teilnahme oder durch Spenden für das Baumpflanzen. Dies muss eine gemeinsame Anstrengung aller werden, da wir alle ein Heim, eine Erde miteinander teilen.

 

.

September 15, 2012 • Posted in: Aktuelles • No Comments